Mut zu helfen - Pfarrer trainieren Erste Hilfe

 Pfarrer Stefan Merz erklärt seinen Kollegen Hermann Thoma (Schwand) und Bernhard Nikitka (Eckersmühlen) den Umgang mit einer Handverletzung (Foto: Martin Milius)

"Das Wichtigste ist, dass Sie den Mut haben zu helfen", erklärt Pfarrer Stefan Merz, langjähriger Mitarbeiter der Johanniter und Ausbilder für Sofortmaßnahmen am Unfallort. In einem kompakten Training vermittelte er Kollegen aus dem Dekanat am Wochenenden die Grundlagen der Ersten Hilfe. "Nur wer keine Angst hat, etwas falsch zu machen, wird im Notfall zupacken", erklärte der Kammersteiner Pfarrer und regte die Teilnehmer dazu an, die wichtigsten Handgriffe immer wieder einzuüben. 

Ein breites Spektrum von Notfällen stand auf dem Programm bei dem Erste-Hilfe-Training, das speziell auf den Gemeindealltag ausgerichtet war. Sechs Pfarrer aus dem Dekanat frischten ihre Kenntnisse auf, auf die manche seit der Führerscheinprüfung nicht mehr zurückgegriffen hatten. Von der Verletzung bei der Konfirmandenfreizeit bis zum Herzanfall beim Seniorenkreis reichten die Übungen und thematischen Einheiten, mit denen sich die Geistlichen beschäftigten. Kompetent und motivierend baute Merz den Kurs auf und ließ seine Teilnehmer sogar "am lebenden Objekt" üben: Heidi Seubert von der Kammersteiner Feuerwehr stellte sich für das Training als "Unfallopfer" zur Verfügung. Mit dem Gefühl, wichtige Dinge gelernt zu haben, kehrten die Pfarrer wieder an ihre Einsatzorte zurück, in der Hoffnung die erworbenen Kenntnisse möglichst selten einsetzen zu müssen.